Aktuelles News-Übersicht

Erfolgsgeschichten

Der Schritt zur Waschstraße – Wäscherei Flesch

WASCHSCHLEUDERMASCHINEN ODER WASCHSTRAßE?

„Waschstraßen sind ja nur was für die ganz großen Betriebe!“ – bei vielen Textildienstleistern hält sich dieser Irrglaube immer noch hartnäckig. Für kleine Postengrößen und große Artikelvielfalt können vermeintlich nur Waschschleudermaschinen das Mittel der Wahl sein. Die Wäscherei Flesch aus Eisenberg in Thüringen beweist das Gegenteil. Die alten Waschschleudermaschinen machten Platz für eine neue PowerTrans Vario JET mit integrierter Zentrifuge. Das Resultat lässt sich sehen: Die alteingesessene Textildienstleistung konnte ihre Leistung um 30% steigern. Gleichzeitig verbesserten sich die Waschergebnisse, während der Ressourcenverbrauch und Personalbedarfreduziert werden konnten. Durch das neue Waschsystem hat die Wäscherei zudem viel Platz eingespart und die Ergonomie an den Arbeitsplätzen deutlich verbessert.

DIE AUFGABENSTELLUNG

6 alte Waschschleudermaschinen des Traditionsbetriebs hatten ausgedient und mussten ersetzt werden.  Bei der Neuanschaffung wollte geschäftsführender Gesellschafter Jörg Bornschein nicht auf die Flexibilität von Waschschleudermaschinen verzichten. Schließlich bearbeitet die Wäscherei eine riesige Artikelvielfalt für unterschiedlichste Kunden. Neben Flach- und Trockenwäsche aus Hotels und Pensionen wird auch Berufsbekleidung für verschiedenste Betriebe und Privatwäsche aus Altenheimen gewaschen. Eine Waschstraße erschien deswegen zunächst als ungeeignet. „Ich habe mich dann aber überzeugen lassen“, resümiert der erfahrene Geschäftsführer.

DIE LÖSUNG: POWERTRANS VARIO JET-CENTRIFUGE

Nach umfassender Beratung durch Kannegiesser und einer unabhängigen Fachberatung für Energie-effizienz entschied sich die Wäscherei Flesch schließlich für die Investition in eine PowerTrans Vario JET mit der integrierten Zentrifuge PowerSpin. Die kompakte Waschstraße wird automatisch von einer Sackanlage beladen.

Seit der Installation im Oktober 2019 konnte das neue vollautomatische Wasch- und Entwässerungs-system bereits einige Erfolge erzielen.

DER ERFOLG

  • Vielfalt meistern
    Die konsequente Badtrennung der PowerTrans erlaubt eine flexible Beladung. „Wir müssen keine Leerkammern wegen möglicher Verfärbung fahren“, berichtet Geschäftsführer Jörg Bornschein. Wäsche unterschiedlichster Kategorien und Farben kann direkt nacheinander in die PowerTrans geladen werden.
     
  • Leistung steigern
    Mit 400 kg/h ist Leistung der PowerTrans JET-centrifuge um 33% höher im Vergleich zu dem vorigen aus 6 Waschschleudermaschinen bestehendem Waschsystem
     
  • Waschqualität erhöhen
    Die ActiveDrop-Waschmechanik wirkt bis tief in die Faser und garantiert so besonders hygienische Waschergebnisse bei optimaler Textilschonung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Waschstraßen und Waschschleudermaschinen ermöglichen der große Trommeldurchmesser und die hohen Mitnehmer ein perfektes Werfen und Stauchen der Posten. Dies kann auch Flesch-Geschäftsführer Jörg Bornschein bestätigen: „Unsere Nachwaschmenge wurde mehr als halbiert“.
     
  • Ressourcen einsparen
    Das innovative JET-Spülen bewirkt hervorragende Spülergebnisse bei geringstem Frischwassereinsatz. Zudem wird ein großer Teil der Chemie und Wärmeenergie wiederverwertet. Mit dem neuen Waschsystem spart die Wäscherei Flesch 27% Elektroenergie, 2-3 Liter Wasser pro kg Wäsche und 75% Dampf ein.
    Die automatische Be- und Entladung spart der Wäscherei etwa eine ¾ Arbeitskraft. Die enorme Platzeinsparung eröffnen zudem die Möglichkeit, den Betrieb zu erweitern.
     
  • Arbeit erleichtern
    Auch das Team der Wäscherei Flesch profitiert vom neuen Waschsystem. Durch die automatische Be- und Entladung der Waschstraße entfallen anstrengende Arbeitsschritte. „Personal ist rar“, betont auch Jörg Bornschein. Aus diesem Grund gelte es, harte Arbeit zu eliminieren und so die Attraktivität des Arbeitsplatzes zu erhöhen.


Bild: Geschäftsführender Gesellschafter Jörg Bornschein und sein Team von der Wäscherei Flesch

Olympische Winterspiele - 2014 Partner in Sotschi

Die XXII. Olympischen Winterspiele fanden vom 7. bis 23. Februar in Sotschi, einer Stadtregion mit 330.000 Einwohnern an der "russischen Riviera" am Schwarzen Meer in Russland, statt.

Kannegiesser war exklusiver Partner der Olympioniken aus der ganzen Welt. Nur in sauberen Kleidern gewinnt man Goldmedaillen.

Das Unternehmen

Seit 1948 ein Familienunternehmen.
Gegründet von Dipl. Ing. Herbert Kannegiesser

Seit jeher sehen wir die Wäscherei als
Gesamtsystem mit dem Ziel der SmartLaundry.

Hauptstandort ist in Vlotho in Deutschland.
Weitere 6 Standorte, davon einer in UK und einer in den USA.

mehr

Produkt-Highlights

MAN KANN HYGIENE NICHT SEHEN.
Aber sie ist immer da.

Die Entfernung von Schmutz und Flecken gilt als Hauptaufgabe des Waschprozesses. Bei der professionellen Aufbereitung von Textilien geht es jedoch auch immer um jene Art von Verschmutzung, die für das menschliche Auge unsichtbar ist.

Die PowerTrans Vario setzt in allen Anwendungsbereichen neue Hygienestandards - ganz gleich, ob im Hotelwesen, im Gesundheitswesen oder im Bereich Berufsbekleidung. Ihre Kunden können sicher sein, dass die Wäsche nicht nur sauber, sondern hygienisch rein ist.

mehr erfahren